Als Frau Sauns geboren wurde

Viele, denen ich im Vorfeld von meinem Blog erzählte, fragten mich nach dem Namen. Die Geschichte dazu ist natürlich herzerwärmend. Deshalb möchte ich sie euch nicht vorenthalten.

Ich glaube, jeder von uns erinnert sich an die Zeit im Kindergarten, in der man anfängt seinen Namen zu schreiben. Man lernt eigentlich nur, wie er aussieht, welche Striche man in welche Richtung machen muss und das merkt man sich. Hin und wieder vergisst man auch mal einen Buchstaben dabei, aber egal, man hat seinen Namen geschrieben. So ging es mir jedenfalls. Und ich war ganz schön stolz.

Ich konnte also Vor- und Nachnamen schreiben und hatte dementsprechend ganze 10 Buchstaben im Repertoire. Ich besuchte mit diesem neu erworbenen Können meine Großeltern und als einziges Enkelkind ist natürlich jeder Entwicklungsschritt das absolute Highlight der Woche. „DU KANNST DEINEN  NAMEN SCHREIBEN?“

Ich wurde gefeiert … naja, viel mehr durfte ich es ihnen stolz zeigen und sie waren ein sehr dankbares Publikum. Nachdem ich meinen Namen also aufgeschrieben hatte, hatte ich DIE Idee. Ich beschloss noch „irgendwas anderes“ zu schreiben. Das bestand eben daraus, die 10 Buchstaben aus meinem Repertoire irgendwie aneinander zu reihen. Und wenn ich mich damals nicht zu diesem Wagnis durchgerungen hätte, würde Frau Sauns heute nicht existieren.

Ich krakelte also die Buchstaben  S A U N S  aufs Blatt und fragte meine Oma, was ich da geschrieben habe. Denn ich konnte zwar die Formen der Buchstaben schreiben, aber an Lesen können war wirklich noch nicht zu denken. Die Antwort meiner Oma auf meine Frage erschließt sich euch vermutlich.

Nachdem ich dann meine Schöpfung vernommen hatte, bemerkten meine Oma, mein Vater und ich zusammen, dass „Sauns“ ein ganz typischer Lehrername sei. Ich stellte in den vergangenen Wochen zwar fest, dass in Deutschland kein Mensch so heißt, aber hey, wir haben es geglaubt und darauf kommt es an.

Von diesem Tag an spielte ich mit meiner Oma regelmäßig Schule. Ich war die Lehrerin „Frau Sauns“, machte einen phänomenalen Unterricht und hatte einen Riesenspaß.

Ich denke immernoch wirklich gerne daran. Es ist eine sehr schöne Erinnerung aus meiner Kindheit und der Name ist in unserer Familie bekannt. Frau Sauns ist ein Schlagwort, das jedem von uns ein Lächeln abringt und eine kleine Zeitreise machen lässt.

Ich mag Frau Sauns.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.